p1090590

Voraussetzungen für Museumsprogramme mit Geflüchteten

Vorstellung der Impulse

Doris Hefner wird mit Ihrer Namenskollegin Eleonore Hefner auf der Tagung ein Gespräch über die externen Rahmenbedingungen für die Arbeit mit Geflüchteten führen. Sie hat uns vorab schon einmal einige zentrale Aspekte aufgelistet, die aus ihrer Sicht unabdingbar für das Gelingen von Projekten in diesem Zusammenhang sein können.

Doris Hefner ist freischaffende Kulturvermittlerin und arbeitet mit culturalive vor allem auch in der Weiterbildung für Museumspädagogen. Sie ist Archäologin und bietet neben der Beratung auch die Erstellung von museumspädagogischen Konzepten und Rahmenprogrammen an. Wir freuen uns auf ihren Impuls zur Tagung und sind sicher, dass die Diskussion dadurch angeregt wird. Gerne sammeln wir auch schon im Vorfeld Fragen oder Anmerkungen zu diesem Thema. Einfach hier kommentieren und wir greifen das auf!

Weiterlesen

Anja Hoffmann

25 Jahre Bundesverband Museumspädagogik

Der Bundesverband Museumspädaogik als Mit-Organisator hat die Feier zu seinem 25jährigen Bestehen auf den Vortag der Tagung gelegt. Es wird nicht nur eine Mitgliederversammlung geben, sondern auch ein Treffen des Arbeitskreises „Bildung Vermittlung“ im Deutschen Museumsbund. Wir werden also in Köln alle versammeln, die vom Fach sind. Hier im Blog stimmen wir schon mal darauf ein und haben mit der ersten Vorsitzenden ein paar Gedanken über den Bundesverband und das Thema Museumspädagogik ausgetauscht.

Anja Hoffmann arbeitet am LWL-Industriemuseum I Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur in Dortmund. Sie hat Neuere Geschichte, Germanistik und Allgemeinen Sprachwissenschaften studiert und beschäftigt sich unter anderem schwerpunktmäßig mit inklusiver, lebenslanger Bildung und Vermittlung im Museum. Seit 2010 ist sie Jurorin beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten für NRW und vertritt seit 2015 den Bereich Museumspädagogik in der Kultusministerkonferenz.

Weiterlesen

Willkommensklassen beim Fest der Kunstta-lente

Kunst, transkultureller Dialog und Sprachförderung im Martin-Gropius-Bau

Projektvorstellung

Bei den Praxis-Beispielen zur Tagung wird deutlich, wie wichtig es ist, die einzelnen Projekte auch auf Nachhaltigkeit hin zu konzipieren. Dr. Susanne Rockweiler vom Martin-Gropius-Bau Berlin wird MGB Welcome² vorstellen und über ihre Erfahrungen berichten. Das Beitragsfoto zeigt Willkommensklassen beim Fest der Kunsttalente.
© Martin-Gropius-Bau, Tanzini di Bella, 2016

„MGB Welcome² kombiniert bildende Kunst und den Blick auf Kunstwerke verschiedener Kulturkreise mit einem Sprachförderungsprogramm und einem bildnerisch-praktischen Teil. Ausgangspunkt sind die Ausstellungen, die im Martin-Gropius-Bau zu sehen sind. Sie ergeben die Anknüpfungspunkte, um in den Dialog zu treten, kulturelle Identitäten zu reflektieren, sich bildnerisch-praktisch auszudrücken und Deutsch zu lernen.

Die jungen Geflüchteten und Migrant*innen kommen im Klassenverband im 2-Wochenrhythmus in das Ausstellungshaus. Je Treffen entstehen bildnerisch-praktische Arbeiten, wie Memory-Karten, künstlerische Tagebücher oder Erinnerungsmappen, die auch weiterhin im Unterricht zum Deutschlernen eingesetzt werden können und Erlebtes in Erinnerung rufen. Es werden Begegnungsmomente mit Berliner Regelklassen geschaffen und punktuell Eltern, Geschwister und Freund*innen in den Martin-Gropius-Bau eingeladen. Das Kultur- und Bildungsprojekt ist auf Nachhaltigkeit und deshalb auf mindestens ein Jahr angelegt.
Die Ergebnisse der Workshops werden zum Nachmachen mit genauem Ablauf online gestellt.“

Es gibt auch schon ein Video, das über das Projekt berichtet.

daHEIM_Pressefoto_9

Die Rolle und Aufgabe eines Museums im heutigen Europa

Vorstellung der Impulse

Léontine Meijer-van Mensch ist stellvertretende Direktorin im Museum Europäischer Kulturen – Staatliche Museen zu Berlin. Wir freuen uns sehr auf ihren Beitrag zur Tagung, zu dem sie uns schon ein erstes Abstract geschickt hat. Das Beitragsbild zeigt die „Ode an die Freude“ in einer Wasserglassymphonie. © Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Ute Franz-Scarciglia

Weiterlesen

Top